Inhalt

Das Projekt "Fluchtwege" hat es sich als Ziel gesetzt, über Unna als Einwanderungs- und Fluchtort zu berichten. Nicht die "gefühlte", sondern die tatsächliche Einwanderung in Geschichte und Gegenwart der Stadt steht im Mittelpunkt.

Das Projekt entwickelt bis 2022 zusammen mit Studierenden der Hochschule Hamm/Lippstadt (digitale) Rundgänge durch die Stadt Unna. Diese dokumentieren an Stationen jene Orte im Stadtgebiet, die mit historischer und aktueller Migration und Flucht zu tun haben und entfalten prägnante Eindrücke zu den Menschen, die mit ihnen zu tun haben. Ausgestattet mit z.B. digitalen Apps (für Smartphones) können Bürger*innen und Tourist*innen die Fluchtgeschichte und Geschichten mittels Bildern, Texten, O-Tönen in der Stadt Unna lebendig erfahren. Zu den Rundgängen ergänzen (digitale) Diskussions- und/oder Kulturveranstaltungen das Projekt. Rund um die Themen Einwanderung und Flucht werden vom Straßenfest bis zur Lesung zentral in Unna oder in den Stadtteilen und Quartieren vertiefende Einblicke in die Kulturen von Migrant*innen und politische Hintergründe zu den Herkunftsländern vermittelt.

​"Fluchtwege" möchte "lebendige Erinnerungskultur" sein und ist Teil des Integrationskonzeptes der Stadt Unna. Das Projekt versteht sich als Brücke zwischen Einheimischen und Fremden, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbindet. Es macht das oft verdeckte Leben von Eingewanderten sichtbar, vermittelt Chancen und Risiken von Einwanderung, um einen lebendigen und offenen Diskurs zur Integration in der Stadt Unna zu unterstützen.

Weitere Informationen zum Projekt:

Homepage: https://www.fluchtwege-unna.de

Facebook: https://www.facebook.com/FluchtwegeUnna

Instagram: @fluchtwege_unna

Ihre Ansprechperson für Fluchtwege Unna

Werkstatt im Kreis Unna
Michael Koch
Gerhart-Hauptmann-Str. 29 (Eingang Klosterstraße)
59423 Unna
Telefon: 02303 283-246
mobil: +49 176 12805042
Email: m.koch(at)werkstatt-im-kreis-unna.de